In die Ausbildung zum Berufskraftfahrer kannst du schon mit 17 einsteigen. Deinen Führerschein CE machst du während der Ausbildung.
Die Ausbildung dauert drei Jahre, unter Umständen kann man auch verkürzen. Du lernst in deinem Betrieb und in der Berufsschule, die – bis auf weiteres – in Kulmbach im Blockunterricht geführt wird. Das heißt, du besuchst mehrere Tage oder auch Wochen die Berufsschule und wohnst dann auch vor Ort.
Einen Hauptschulabschluss solltest du mindestens haben. Außerdem musst du zum Zeitpunkt des Ausbildungsbeginns im Besitz des Führerscheines Klasse B sein. Ansonsten solltest du Interesse an Technik (vor allem an Autos!) und handwerklichen Tätigkeiten haben. Wenn du ein Tüftler bist – noch besser!
 
Jede Menge! Du machst nicht nur deinen LKW Führerschein Klasse CE, sondern auch – je nach Betrieb – weitere Scheine, wie z. B. den Stapler- und den Kranführerschein. Dazu kommen viele Schulungen zu Gefahrgut-Transporten, Ladungssicherung, Mautkontrollsystem, GPS etc. Kaufmännisches Grundwissen rundet die Ausbildung ab. Nach drei Jahren Ausbildung bist du ein hochqualifizierter Profi. Doch damit ist das Lernen nicht vorbei. Denn jeder Profi muss sich weiterbilden. Für dich bedeutet das: mindestens einmal jährlich eine Weiterbildung durch den Arbeitgeber.

Nach ein paar Jahren im Job kannst du dich dann Verkehrstechniker oder zum Industriemeister im Kraftverkehr weiterbilden und richtig Karriere machen. Hört sich gut an, oder?
Berufskraftfahrer ist kein Bürojob, das steht schon mal fest. Unterwegs musst du mit Staus, Unfällen und extremen Witterungsbedingungen rechnen, die deinen Terminplan ganz schön durcheinanderbringen können. Aber natürlich wirst du nicht sofort ins kalte Wasser geschmissen. Deine Ausbilder, erfahrene Trucker, führen dich ganz langsam und schrittweise an deine Aufgabe heran. Und denk immer daran: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.